Aktuelles zu COVID-19

Corona in Deutschland: Die Unerkannten

Die Zahl der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist in allen betroffenen Ländern eventuell deutlich höher als angenommen. Wissenschaftler vermuten, dass bislang im Schnitt nur etwa sechs Prozent aller Infektionen weltweit nachgewiesen wurden.

Um die Qualität der offiziellen Fallaufzeichnungen zu prüfen, nutzten die Entwicklungsökonomen Dr. Christian Bommer und Prof. Sebastian Vollmer Schätzungen der Mortalität von COVID-19 und der Zeit bis zum Tod.

Tatsächliche Zahlen deutlich höher als offizielle Zahlen

Sie stützen sich dabei auf eine kürzlich in The Lancet Infectious Diseases veröffentlichten Studie. Ihre Berechnungen implizieren, dass die tatsächliche Zahl der Infizierten weltweit bereits mehrere zehn Millionen erreicht haben könnte. Ihre Ergebnisse sind hier verfügbar.

Unzureichende und verzögerte Tests könnten erklären, warum einige europäische Länder wie Italien und Spanien viel höhere Opferzahlen (im Vergleich zu den gemeldeten bestätigten Fällen) aufweisen als Deutschland. Hier wurden bislang schätzungsweise 15,6 Prozent der Infektionen festgestellt, verglichen mit nur 3,5 Prozent in Italien oder 1,7 Prozent in Spanien.

Die Entdeckungsraten sind in den USA (1,6 Prozent) und in Großbritannien (1,2 Prozent) sogar noch niedriger – zwei Länder, die von Experten des öffentlichen Gesundheitswesens wegen ihrer verzögerten Reaktion auf die Pandemie kritisiert wurden. In scharfem Gegensatz dazu scheint Südkorea fast die Hälfte aller seiner SARS-CoV-2-Infektionen entdeckt zu haben.

Corona-Fallzahlen: Vorsicht bei der Interpretation

Die Autoren schätzen, dass bis zum 31. März 2020 in Deutschland 460.000 Infektionen aufgetreten waren. Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es hierzulande offiziell132.210 Corona-Infizierte (Stand 15.4.2020, 11:23 Uhr). Auf der Grundlage der gleichen Methode berechnen sie, dass in den USA über zehn Millionen, in Spanien über fünf Millionen, in Italien etwa drei Millionen und in Großbritannien etwa zwei Millionen Infektionen aufgetreten sind. Am selben Tag berichtete die Johns Hopkins University, dass es weltweit weniger als 900.000 bestätigte Fälle gab, was bedeuten würde, dass die überwiegende Mehrheit der Infektionen bislang unentdeckt blieb.

„Diese Ergebnisse bedeuten, dass Regierungen und politische Entscheidungsträger bei der Interpretation der Fallzahlen zu Planungszwecken äußerste Vorsicht walten lassen müssen. Solche extremen Unterschiede in Umfang und Qualität der in den verschiedenen Ländern vorgenommenen Tests bedeuten, dass die offiziellen Fallzahlen keine hilfreichen Informationen liefern“, erklärt Vollmer.

Bommer ergänzt: „Die Fähigkeit, neue Infektionen zu erkennen und damit die Ausbreitung des Virus einzudämmen, muss dringend verbessert werden.“

Dieser Text basiert auf einer Pressemitteilung der Georg-August-Universität Göttingen

*************************************

Fakten zu Covid-19

Aktuelle Fallzahlen zum Coronavirus 16.10.20, 10:16

Wie viele Menschen haben sich mit dem Coronavirus in!ziert? Wie viele Infizierte sind gestorben? Die aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts und der Johns Hopkins- Universität.

Es werden die bundesweit einheitlich erfassten und an das Robert Koch-Institut (RKI (Robert Koch-Institut)) übermittelten Daten zu bestätigten Covid-19-Fällen dargestellt. Die Anzahl der Genesenen wird vom RKI (Robert Koch-Institut) geschätzt.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI (Robert Koch-Institut)) haben sich in Deutschland 348.557 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus in!ziert (Stand: 16. Oktober, 0:00 Uhr). Das sind 7.334 Neuinfektionen mehr als am Vortag. Die Zahl

page1image52713280page1image63249312 page1image52713664page1image52715584 page1image52712704

der Todesfälle stieg um 24 auf 9.734. Als genesen gelten rund 287.600 Menschen, etwa 3.000 mehr als am Vortag. Eine Übersicht der Fallzahlen !nden Sie hier. Ergänzend bietet das Covid-19-Dashboard eine detaillierte Darstellung nach Landkreis und Bundesland.

AHA + A + L

Zu der allgemein gültigen Formel “AHA” für Abstand halten, Hygienemaßnahmen einhalten und Alltagsmasken tragen, wird empfohlen, in der kalten Jahreszeit mit steigenden Infektionszahlen ein “A” für “App nutzen” (Corona-Warn-App) und ein “L” für “Lüften” hinzuzufügen.

7-Tage-R-Wert

Laut Situationsbericht des RKI (Robert Koch-Institut) liegt die Ansteckungsrate (Reproduktionszahl) mit dem Coronavirus in Deutschland aktuell bei 1,22 (7-Tage-R- Wert, Stand: 15. Oktober). Die Reproduktionszahl R bezeichnet die Anzahl der Personen, die ein Covid-19-In!zierter im Durchschnitt angesteckt. Das RKI (Robert Koch-Institut) weist darauf hin, dass es durch insgesamt niedrige Zahlen verstärkt statistische Schwankungen geben kann.

Die Reproduktionszahl – oder kurz gesagt der R-Wert – bezieht sich auf einen Zeitraum über mehrere Tage, der in der Vergangenheit liegt. Meldeverzögerungen und Schätzungen können zu statistischen Schwankungen führen. Bei insgesamt kleineren Fallzahlen können wenige Ausbrüche den R-Wert sichtbar beein”ussen. Solange der R-Wert um 1 schwankt, stagniert das Infektionsgeschehen auf gleichem Niveau. Sollte der R-Wert dauerhaft über 1 steigen, werden auch die Fallzahlen wieder zunehmen.

Fallzahlen weltweit

Laut JHU (Johns Hopkins-Iniversität) haben sich weltweit 38.918.634 Menschen in 188 Ländern mit dem Coronavirus in!ziert. An oder mit dem Coronavirus sind 1.098.268 Menschen gestorben (Stand: 16. Oktober, 08:00 Uhr). Als genesen gelten 26.885.632 Menschen. Weitere Zahlen !nden Sie auf der Seite der Johns Hopkins-Universität.